Galerie
Reichskanzlei / Wilhelmplatz / Voßstraße
Nr. 1 / Nr. 2 / Nr. 3-5 / Nr. 6 / Nr. 7 / Nr. 8 / Nr. 9 / Wilhelmstraße 79
Fassade (Gesamtansicht) / Fassade (Detail)
Für die 3D-Bildbetrachtung wird eine Rot/Cyan - Anaglyphenbrille benötigt.

Palais Prinz August / Ordenspalais / Reichspresseamt / Propagandaministerium
Bauzustand: 1936-1944
Adresse: Wilhelmplatz 9

1737 - Baubeginn durch Generalmajor Karl Ludwig Truchseß, Graf zu Waldburg

1820 - Nutzung durch das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten

1827/ 1828 - Umgestaltung des Gebäudes durch Karl - Friedrich Schinkel

1828 - von Prinz August, Friedrich Wilhelm Heinrich von Preußen, an Prinz Karl, Friedrich Wilhelm Alexander von Preußen, verkauft

1884 - Erweiterung des Flügels an der Wilhelmstraße um drei Fensterachsen und Anbringung von Balkonen an der gesamten Front in der Wilhelmstraße

1885 - Prinz Friedrich Leopold erbt das Palais

1919 - Vermietung an den Reichsfiscus zur Unterbringung der Vereinigten Presseabteilung der Reichsregierung

1927 - das Palais geht in das Eigentum des Preußischen Staates über

1933 - Übernahme durch das neugegründete Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda und teilweise Zerstörung der Inneneinrichtung durch Renovierung

1934 - Verkauf durch den Preußischen Staat an das Deutsche Reich und Errichtung eines neuen Flügels an der Ostgrenze des Grundstücks nach Abriss einer Reithalle und der Erbauung eines weiteren Flügels an der Mauerstraße durch Karl Reichle

1938 - Abriss des Nachbarhauses Wilhelmstraße 62, Verlängerung des Flügels an der Wilhelmstraße in Übernahme des Schinkel'schen Baustils und Abriss der Balkone an der Wilhemstraße

1945 - Zerstörung des Palais durch einen Bombenangriff und die folgenden Kampfhandlungen im April und Mai, die Erweiterungsbauten bleiben erhalten

1946 - Feststellung des Zerstörungsgrades: ein Wiederaufbau wird ausgeschlossen

1947 - Abtragung der Ruine